Für eine Reform
der Islamischen Rechtsordnung

Die neueste Studie von Dr. Mark A. Gabriel über eine Reform des Islamischen Strafrechts: DIE Lösung für das Problem unserer Zeit?!

Dr. Gabriel hat einen Weg gefunden, radikal-islamische Lehren mit islamischen Argumenten zu widerlegen - mit Argumenten, die auf die Scharia selbst (also auf den Koran und die korrekte Sunna) gegründet sind und auf die historischen islamischen Schriften.

Die radikalislamische Ideologie ist eines der zentralen Probleme unserer Zeit. Sie ist verantwortlich für zahlreiche Terroranschläge auf der ganzen Welt und für unzählige Menschenrechtsverletzungen in islamischen Ländern.

Dass das islamische Strafrecht mit all seinen problematischen Gesetzen, inklusive der Todesstrafe für Abwendung vom Islam, oder der Steinigung für Ehebruch, nicht - wie von vielen angenommen - eine Erfindung extremistischer Gruppierungen ist, sondern dass diese sogenannten Hudud-Gesetze in verschiedenen islamischen Ländern ganz offiziell praktiziert werden, mag für manch einen überraschend klingen. Was  dieses Problem hinsichtlich der Menschenrechte noch herausfordernder macht, ist die unter Moslems weit verbreitete Ansicht, die islamische Rechtsordnung sei gottgegeben, und somit  unumstößlich und dürfe nicht in Frage gestellt werden. 

Das islamische Gesetz, inklusive der Todesstrafe für 'Feinde des Islam'
wird als gottgegeben, heilig und unumstößlich angesehen.

Bestrebungen, den radikalen Islam von außen, nämlich mit militärischer Gewalt auszurotten, sind daher zum Scheitern verurteilt. Eine Ideologie kann nicht von außen bekämpft werden. Der 'Krieg gegen den Terror', der nach dem 11. September vom damaligen amerikanischen Präsidenten ausgerufen wurde und tausende Leben auf beiden Seiten gekostet hat, konnte das Problem daher  nicht beseitigen. Ganz im Gegenteil, das Problem ist heute noch viel größer als 2001. Da das Problem in einer Ideologie liegt, muss auch die Lösung von innen heraus kommen. Sie muss von der Wurzel her angegangen werden. 

Die gute Nachricht!

Die gute Nachricht ist, dass Dr. Gabriel einen Weg gefunden hat, die radikalislamischen Interpretationen mit ganz und gar islamischen Argumenten  zu widerlegen, nämlich mit Argumenten, die auf der Scharia selbst und auf historischen islamischen Schriften basieren. 

Dank seiner profunden Kenntnisse islamischer Lehre und der historischen arabischen Schriften, war es Dr. Gabriel möglich, die problematischsten islamischen strafrechtlichen Gesetze (die Hudud-Gesetze) im Lichte des Koran und der korrekten Sunna zu untersuchen. Dabei fand er heraus, wie wichtig es ist, zwischen der Scharia und der viel weiter gefassten 'islamischen Rechtsordnung' zu unterscheiden.

Während seiner dreijährigen intensiven Recherchearbeit hat Dr. Gabriel die Widersprüche zwischen den Hudud-Gesetzen und der Scharia herausgearbeitet und diese fundiert belegt.

Die Studie belegt, dass es völlig legitim ist, gängige islamische Interpretationen zu hinterfragen.

Darüberhinaus hat er in seiner Studie ausführlich dargelegt, dass es islamisch-rechtlich völlig legitim ist, die islamische Rechtsordnung kritisch zu überprüfen und gängige Interpretationen zu hinterfragen. Er legt dar, dass Moslems sogar ausdrücklich dazu aufgerufen sind, den Koran im jeweiligen Kontext der eigenen Zeit und Gegebenheiten und zum Wohle der muslimischen Gemeinschaft zu interpretieren. In seiner Studie präsentiert Dr. Gabriel ein Model einer alternativen Auslegung der sogenannten Hudud-Gesetze, die die Gegebenheiten der heutigen Zeit berücksichtigt und mit international anerkannten Menschenrechten im Einklang steht.


Mehrere Islamwissenschaftler haben die Studie kritisch überprüft und lobten sie als überaus profund, überzeugend und gut recherchiert. Die Studie wurde von einer der renommiertesten juristischen Fakultäten weltweit, nämlich der Universität in Kapstadt (UCT), als rechtswissenschaftliche Dissertation abgesegnet.

Die Studie wird in Kürze in Form von sechs leichtverständlichen Büchern erhältlich sein

Die Studie zeigt in überraschend einfacher und verständlicher Weise, dass das Konzept einer Reform des Islam, bzw. einer 'Erneuerung der Religion'  tief im Koran und der korrekten Sunna verwurzelt ist. Die Scharia selbst erklärt, dass sie immer im Kontext der jeweiligen Zeit und Gegebenheiten verstanden werden muss und zum Wohl der muslimischen Gemeinschaft auszulegen ist.

Folglich kann argumentiert werden, dass radikalislamische Interpretationen nicht zum 21sten Jahrhundert passen, da sie dem Ruf der Moslems in der Welt schaden.

Die Studie wird in Kürze hier erhältlich sein - in Form von sechs gut verständlichen eBooks.

Ein starkes Werkzeug

All die friedliebenden Moslems werden durch die Studie ermutigt und zugerüstet, aus ihrer Ecke des Schweigens herauszutreten und ihre friedliche Haltung mutig zu verteidigen. In der Studie werden sie die nötigen Fakten und Argumente finden, sich radikalislamischen Interpretationen entgegenzustellen.

Moderate muslimische Politiker, Regierungen, Richter und Rechtsanwälte werden in der Studie eine Richtlinie finden, um Gesetze und Rechtsprechungen voranzubringen, die mit internationalen Menschenrechten im Einklang sind und gleichzeitig voll und ganz auf der Scharia basieren.

 

Westliche Länder, die islamische Studien als Teil ihres Bildungssystems anbieten, können die Studie bei der Ausarbeitung ihrer Lehrpläne als Leitfaden anwenden. Darüberhinaus können sie das, was in ihrem Land über den Islam gelehrt wird, daran überprüfen.

Auch Einrichtungen, die im Bereich der Prävention und der Deradikalisierung tätig sind, werden von der Studie profitieren.

 

Kurz, die Studie kann einen echten Unterschied machen in unserer heutigen Welt.

Die Studie kann einen echten Unterschied machen in unserer heutigen Welt!

© 2019 by Dr. Mark A. Gabriel